Skip to content

Perserteppiche

Load More

Ein persischer Teppich (persisch: فرش ایرانی, romanisiert: farš-e irâni [ˈfærʃe ʔfarˈsi]) oder ein persischer Teppich (persisch: قالی ایرانی, romanisiert: qâli-ye irâni [ɢɒːˈliːje ʔfarˈsiː]),[1] auch bekannt als iranischer Teppich, ist ein schweres Gewebe, das für sehr unterschiedliche Gebrauchs- und symbolische Zwecke hergestellt wird und im Iran (historisch als Persien bekannt) für den Hausgebrauch, den lokalen Verkauf und den Export produziert wird. Die Teppichweberei ist ein wesentlicher Bestandteil der persischen Kultur und Kunst. In der Gruppe der Orientteppiche, die von den “Teppich”-Ländern hergestellt werden, zeichnet sich der persische Teppich durch die Vielfalt und Ausarbeitung seiner zahlreichen Muster aus.

Perserteppiche unterschiedlicher Art wurden parallel von Nomadenstämmen in den Werkstätten der Dörfer und Städte und von den Herstellern am Königshof gewebt. Als solche repräsentieren sie verschiedene, gleichzeitig laufende Traditionsstränge und spiegeln die Geschichte des Irans, die persische Kultur und ihre verschiedenen Völker wider. Jahrhundert in den Fabriken des safawidischen Hofes in Isfahan gewebten Teppiche sind berühmt für ihre aufwendigen Farben und ihr künstlerisches Design und werden in Museen und Privatsammlungen auf der ganzen Welt aufbewahrt. Ihre Muster und Designs begründeten eine künstlerische Tradition für die Handwerker am Hof, die während der gesamten Dauer des persischen Reiches bis zur letzten königlichen Dynastie des Iran aufrechterhalten wurde.

Die in Städten und regionalen Zentren wie Täbriz, Kerman, Ravar, Neyshabour, Mashhad, Kashan, Isfahan, Nain und Qom gewebten Teppiche zeichnen sich durch spezifische Webtechniken und die Verwendung von hochwertigen Materialien, Farben und Mustern aus. Die Hersteller in der Stadt spielten, ähnlich wie die in Täbriz, eine wichtige historische Rolle bei der Wiederbelebung der Tradition des Teppichwebens nach Zeiten des Niedergangs. Die von Dörfern und Stämmen im Iran gewebten Teppiche zeichnen sich durch ihre feine Wolle, ihre kräftigen, aufwendigen Farben und ihre spezifischen, traditionellen Muster aus. Nomadische Weber und kleine Dörfer stellen oft Teppiche mit gewagteren und manchmal gröberen Mustern her, die als die authentischsten und traditionellsten Teppiche Persiens gelten, im Gegensatz zu den kunstvollen und vorgefertigten Mustern der großen Werkstätten. Die Gabbeh-Teppiche sind die bekannteste Teppichart in dieser Traditionslinie.

Aufgrund politischer Unruhen oder kommerziellen Drucks hat die Teppichweberei im Laufe der Jahrzehnte immer wieder Phasen des Niedergangs erlebt. Insbesondere litt sie unter der Einführung synthetischer Farbstoffe in der zweiten Hälfte des 19. Die Teppichweberei spielt auch heute noch eine Schlüsselrolle in der Wirtschaft des modernen Irans. Die moderne Produktion zeichnet sich durch die Wiederbelebung der traditionellen Färbung mit natürlichen Farbstoffen, die Wiedereinführung traditioneller Stammesmuster, aber auch durch die Erfindung moderner und innovativer Muster aus, die mit der jahrhundertealten Technik gewebt werden. Handgewebte persische Teppiche und Teppichböden gelten seit ihrer ersten Erwähnung durch Autoren des antiken Griechenlands als Gegenstände von hohem künstlerischem Wert, Gebrauchswert und Prestige.

Call Now Button