Skip to content

Kelim

Einführung in Kelim

Der Kelim ist eine Art flach gewebter Teppich, der sich durch üppige Farben, kühne Muster und lebhafte Designs auszeichnet. Kelims werden hauptsächlich in der Türkei und in einigen anderen Ländern gewebt, darunter Iran, Afghanistan und Indien.

Ein Kelim ist in den verschiedenen Teilen der Welt unter verschiedenen Namen bekannt. In der Türkei und in Polen ist er als Kelim bekannt, die Kroaten und Serben nennen ihn ćilim und die Kurden berr.

Wie Kelims gewebt werden

Kilims werden hergestellt, indem die Kett- und Schussfäden sehr eng miteinander verwoben werden, um einen flachen Teppich zu erhalten. Das Fehlen des Flors ist ein charakteristisches Merkmal der Kelimteppiche. Die verwendete Webart ist technisch gesehen eine Gobelinart, bei der die horizontalen Fäden eng gezogen werden, so dass die vertikalen Kettfäden vollständig bedeckt und verdeckt sind.

Um mit dem Weben eines Kelims zu beginnen, werden die Kettfäden aus Baumwolle, Leinen oder Wolle auf einem vertikalen Webstuhl straff gespannt. Die Weberin webt dann Schussfäden in leuchtenden Farben durch die Kette, um das gewünschte Muster zu erzeugen. Der Teppich ist so dicht gewebt, dass von den einfachen Kettfäden keine Spur zu sehen ist. Wenn der Teppich fertig ist, werden die Kettfäden zu einem Fransenband gebunden.

Kelim-Design

Kilim-Teppiche werden in der Regel mit floralen oder geometrischen Motiven gewebt. Viele Kelims weisen eine Art Stammesabzeichen auf, das auf das Gebiet verweist, in dem sie gewebt wurden.

Da der Kelim flach gewebt ist und keinen Flor hat, ist er in der Regel sehr dünn und kann je nach den für die Bindung verwendeten Fasern recht grob oder weich sein. Baumwolle, Wolle und Seide sind allesamt recht weit verbreitete Fasern. Neben der Verwendung als Bodenbelag werden Kelims auch als Satteldecken, Gebetsteppiche und als Polsterung zur Isolierung von Häusern verwendet.

Was macht Kelimteppiche anders

Der Unterschied zwischen einem Kelimteppich und anderen Teppicharten besteht darin, dass das Muster auf dem Kelim durch das Verweben von verschiedenfarbigen Schuss- und Kettfäden entsteht, wodurch ein so genannter Flachschuss entsteht.

Andere Teppiche hingegen haben einen Flor und können nicht als Flachgewebe betrachtet werden. Sie entstehen, indem einzelne kurze Fäden verschiedener Farben auf den Kettfäden verknotet und durch das Gegeneinanderdrücken der Schussfäden zusammengehalten werden.

Das gesamte Muster entsteht durch die Anordnung dieser einzeln verknoteten Fäden, die den Flor bilden. Wenn das Muster zunächst sehr unscharf und undeutlich ist, wird es deutlich sichtbar, nachdem die zusätzlichen Längen des verknoteten Materials abgeschnitten wurden, um eine einheitliche Oberfläche zu schaffen.

Aufgrund der Art und Weise, wie sie gewebt werden, ihrer geringeren Dichte und ihrer einfachen, aber kühnen geometrischen Muster haben Kelims eher ein grafisches Aussehen und einen informellen Charakter.

Unterscheidungsmerkmale der Kelims

Ein charakteristisches Merkmal der Kelims sind die deutlich sichtbaren Schlitze im Muster. Wenn das Ende einer Farbgrenze erreicht ist und neue Farben benötigt werden, unterbrechen viele Knüpferinnen und Knüpfer einfach die Arbeit und beenden sie an dieser Stelle, anstatt die neue Farbe zu weben.

Auf diese Weise wird der Teppich mit kleinen vertikalen Schlitzen entlang der Seiten des Musters, zwischen den aufeinandertreffenden Bereichen verschiedener Farben, bereichert.

In einigen Fällen können diese Schlitze zusammengenäht werden, aber meistens werden sie so belassen, wie sie sind, weshalb Kelims oft als “Schlitzwebereien” bezeichnet werden. Viele Sammler suchen aktiv nach Teppichen mit Schlitzen. Sie finden sie wertvoller, weil sie sehr scharfe und definierte Muster erzeugen, die die Geometrie des Gewebes betonen.

Es gibt Webstrategien, die der Weber anwenden kann, um die Bildung von Schlitzen zu vermeiden, aber alle diese Strategien führen zu einem Muster mit unscharfen und verschwommenen Kanten.

Werkzeuge zur Herstellung von Kelims

Für die Herstellung von Kelims verwenden die Weber fast immer Wolle für den Schussfaden, der die sichtbare Farbe und das Muster trägt. Die verdeckten Kettfäden können aus Baumwolle oder Wolle bestehen. Die einzige Stelle, an der die Kettfäden sichtbar sind, ist an beiden Enden, wo sie die Fransen bilden.

Für die Herstellung eines Kelims verwendet die Weberin sehr einfache Werkzeuge: einen Webstuhl, ein Schiffchen (optional), einen Kamm zum Schlagen und ein Messer oder eine Schere zum Schneiden der Wolle. Manchmal werden neben Wolle auch Seide, Baumwolle und Tierhaare verwendet. Bei einigen der aufwändigeren Kelims werden während des Webens Silber- oder Goldfäden und andere Zierperlen in das Muster eingefügt.

Der Klopfkamm ist ein interessantes kleines Werkzeug, das die Kelimweberinnen verwenden. Er kann aus Holz, Knochen oder Metall gefertigt sein und ähnelt einer größeren, gröberen Version der von uns verwendeten Haarkämme. Die Kelimweber verwenden den Kamm, um neue Schusslinien gegen ältere zu schlagen oder zu pressen, wodurch der dichte Schuss entsteht, der so charakteristisch für Kelims ist.

 

“Fehler und Irrtümer vorbehalten”

Call Now Button